Alter Kanalhafen

Beilngries

Als Bestandteil des Ludwig-Donau-Main-Kanals wurden zwischen 1836 und 1845 am Beilngrieser Ortsrand ein zweigeschossiges Hafenmeisterhaus, ein Güterschuppen und eine Kaimauer mit Eisenkran errichtet.

Von den einst sieben Häfen am Ludwigskanal existieren heute noch fünf: Kelheim, Beilngries, Neumarkt i.d. Opf., Worzeldorf und Bamberg. Im Bereich der Hafenanlagen war der Kanal in der Regel beiseitig verbreitert und mit senkrechten Kaimauern gefasst. Zum Be- und Entladen der Traidelschiffe dienten Eisenkräne der Nürnberger Maschinenfabrik Spaeth. Verladen wurde zumeist Holz und Ziegel.

Es ist ein zweigeschossiger Massivbau mit Flachsatteldach, erbaut 1836 nach Plänen von Leo von Klenze, wie auch alle Schleusenwärterhäuschen des Ludwig-Kanals.


Audiofile: Johann Baptist Brand, Besitzer eines Ziegeleianwesens in Beilngries um 1865, berichtet (fiktiv) über seinen Betrieb (Willibald-Gymnasium, Eichstätt, Klasse 8c, 2014/15 ©Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt)

Baudenkmal D-1-76-114-170; Baudenkmal D-1-76-114-71

erlebnis-kanal-titel.jpg

Erlebnis Kanal

Radkarte von Regensburg bis Nürnberg entlang der Kanäle
(Nur als Download)

Altmühl-Jura
Am Ludwigskanal 2
92339 Beilngries
Tel.: 08461 606355-0
Fax: 08461 606355-10

Info-Adresse

Stadt Beilngries
Hauptstr. 14
92339 Beilngries
Tel.: 08461 8435
Fax: 08461 9661
Loading...